Kardiologie Rhein -  Erft

Brühl  • Bergheim • Frechen

Dr. med. Michael Diefenbach • Dr. med. Roberto Hurtado • Dr. med. Michael Henning • Dr. med. Jörg Pütz

Dr. med Christiane Nuellen* • Dr. med. Suvi Pedroso* • Dr. med Tolge Durgac* • Dr. med. Kristina Nockenberg*

* angestellte Ärzte

Fachärzte für Innere Medizin / Kardiologie


50321 Brühl  • Franziskanerhof 5

Tel.  022 32 945 470

Fax. 022 32 945 474 9

50126 Bergheim • Bahnstr. 3

Tel.   022 71 800 50

Fax.  022 71 800 54 9

50226 Frechen  • Alfred-Nobel-Str. 50-52

Tel.  022 34 999 250

Fax. 022 34 999 254 9


                                                             

E-Mail:

Herzkatheteruntersuchung / PCI:

Kardio-CT / Kardio-MR:

Schrittmacher- / ICD- / CRT- Implantation:

post@kardiologie-rhein-erft.de

Tel. 022 32 945 471 0

Tel. 022 32 945 471 1

Tel. 022 32 945 471 2

 
 

Überörtliche Gemeinschaftspraxis mit Adresse in Brühl, Bergheim und Frechen

•   Herzkatheteruntersuchung (Koronarangiographie)
Invasive diagnostische Methode, bei der nach örtlicher Betäubung in die Leiste oder am Handgelenk (transradial) ein dünner Katheter eingeführt wird. Hierbei werden Einengungen der Herzkranzgefäße festgestellt und anschließend aufgeweitet (PTCA = Perkutane transluminale coronare Angioplastie) und mit einem Stent versorgt. Diese Untersuchung wird durch unsere Praxis im Sana Krankenhaus Hürth durchgeführt Wegbeschreibung zum Ausdrucken: WegbeschreibungSana.pdf. Sie erfolgt ambulant oder stationär, abhängig von der Grunderkrankung. Falls erforderlich wird die Leiste mit einem Verschluss - System (Info: Angio Seal) behandelt. Dadurch braucht die Einstichstelle mittels eines Druckverbandes nach Entfernung der Gefäßschleuse  nicht  behandelt zu  werden. Über 90% der Untersuchungen bzw.  Interventionen erfolgen transradial (durch die Handarterie).
Diese Untersuchung wird bei Hinweisen für das Vorliegen einer Herzkranzgefäßverengung (Stenose) bzw. nach einem Herzinfarkt durchgeführt. Ambulante Patienten können nach ca. 2 Stunden das Krankenhaus verlassen. 

•    Katheterdehnungsbehandlung (PTCA, PCI) mit Stent Implantation
Aufdehnung einer Einengung (Stenose) der Herzkranzgefäße mittels eines Ballonkatheters, wobei abhängig von der Grunderkrankung (z. B. Diabetes mellitus), ein mit Medikamenten beschichteter Stent (DES) eingepflanzt wird (Info: Resolute Integrity). Die PTCA erfolgt, falls indiziert, im Anschluss an die Herzkatherteruntersuchung. Der Patient verbleibt bis zum nächsten Tag im Krankenhaus. 
Unsere Praxis projiziert für das Jahr 2018 die Durchführung von ca. 450 PTCA bei einer Gesamtkatheterzahl von ca. 1200 Patienten. Der Anteil der implantierten beschichteten Stents (DES) beträgt z. Zt. ca. 98%.
































Qualitätssicherung:
Die invasiv tätigen Kardiologen sind akkreditiert durch die flächendeckende Erfassung der Herzkatheterdiagnostik und PTCA der niedergelassenen Kardiologen (Bundesverband der Niedergelassenen Kardiologen) durch das QuiK Register / Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im GEsundheitswesen.  Sie erfüllen das Curricullum  „Interventionelle Kardiologie“ der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V.,  entsprechend dem europäischen Curriculum „Interventional Cardiology“ der European Association of Percutaneous Cardiovascular Interventions (EAPCI).
Diese Qualitätssicherung erfolgt durch Einzelfalldokumentation mit EDV-gestützter Datenerfassung  der Indikation, des Befundes sowie der Komplikationen. Dazu gehören jährliche Kontrollen im Herzkatheterlabor durch externe Kardiologen. 
Die von der Kassenärztlichen Vereinigung jährlich geforderten Mindesmengen für die Diagnostik und Intervention (PTCA) werden von der Kardiologischen Praxis Brühl erfüllt. 

Die invasiv tätigen Kardiologen besitzen die Zusatzqualifikation  „Interventionelle Kardiologie“ der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V.,  entsprechend dem europäischen Curriculum „Interventional Cardiology“ der European Association of Percutaneous Cardiovascular Interventions (EAPCI).

Eine Aufklärung bezüglich Primär- und Sekundärprävention ist  Bestandteil der Untersuchung.

•    CT- Untersuchung des Herzens
Weitere Informatonen bekommen Sie unter Kardio CT- Brühl.

•    Herzchirurgische Weiterbehandlung
Die Patienten, die eine Herzoperation benötigen werden in den umliegenden Zentren in Köln, Siegburg und Bonn verlegt.  

•   Telemedizinische Vernetzung mit der Klinik und Poliklinik für Herz- und Thoraxchirurgie der Universität zu Köln.
Es besteht eine telemedizinische Vernetzung zwischen der Praxis / Herzkatheterlabor und der herzchirurgischen Abteilung von Prof. Dr. T. Wahlers, die uns erlaubt mit modernsten Übertragungstechniken (VPN/IPSec) die Bilddaten der Herzkatheteruntersuchung  in wenigen Minuten zu senden.  Dadurch wird eine zeitnahe Weiterbehandlung und Konsiliartätigkeit ermöglicht.

http://de.wikipedia.org/wiki/KoronarangiographieHerzkatheter_files/WegbeschreibungSana.pdfKardio_CT_Bruhl.htmlshapeimage_3_link_0shapeimage_3_link_1shapeimage_3_link_2



Leistungen.html
Kardio_CT_Bruhl.html